Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

08.06.2021, 19.38 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Rottsieper Höhe: Bezirksvertretung lehnt neuen Bus-Linienweg ab

Artikelfoto

Rechts hinter der umstrittenen Querungshilfe ist im CW-Bild die Haltestelle zu sehen, welche von den Linienbussen der Wuppertaler Stadtwerke zukünftig in Richtung Sudberg angefahren werden soll. | Foto: Matthias Müller

Wie berichtet, gibt es Kritik an einer geplanten Linienweg-Änderung der Wuppertaler Stadtwerke (WSW): Die Linienbusse sollen ab August nicht mehr einen „Schlenker“ über die Rottsieper Höhe fahren, sondern an der gleichnamigen Haltestelle an der Berghauser Straße Halt machen – Zeiteinsparung: circa eine Minute. Eine CW-Leserin kritisierte das als gefährlich, zumal die künftige Haltestelle an einer umstrittenen Fußgänger-Querung gelegen ist.

Ebenso wurde das in der Bezirksvertretung (BV) Cronenberg gesehen: SPD-Fraktionschef Oliver Wagner kritisierte, dass die Haltestelle nicht barrierefrei sein soll („nicht vermittelbar“) und forderte bei Realisierung zudem Tempo 30 in dem Bereich („das Mindeste“). Fraktionskollege Peter Damaschke schloss sich dem an: Er kenne viele Leute, die sagten, sie hätten an der Fußgängerinsel „fast ihr Auto zerschossen“.

„Wegen noch nicht mal einer Minute…“

FDP-Bezirkvertreterin Jennifer Schunck bemängelte derweil, dass die Neu-Haltestelle keine Überdachung haben werde und der Bürgersteig dort so schmal sei, dass man kaum mit einem Kinderwagen vorbeikomme: „Das geht so nicht.“ AfD-Vertreter Bernhard Wagner indes gab zu Protokoll, dass sich die bisherige Haltestelle bewährt habe („Die ist geschützt“) und er die Stadtwerke-Argumentation der Fahrzeit-Verkürzung („Noch nicht mal eine Minute“) nicht verstehen könne.

Alles in allem schloss sich die BV der Kritik an: Die geplante Linienweg-Änderung wurde vom Cronenberger Stadtteilparlament abgelehnt – einstimmig!