Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

26.05.2021, 10.44 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Rottsieper Höhe: Haltestellen-Gefahr durch Linienweg-Änderung?

Artikelfoto

Rechts hinter der umstrittenen Querungshilfe ist im CW-Bild die Haltestelle zu sehen, welche von den Linienbussen der Wuppertaler Stadtwerke zukünftig in Richtung Sudberg angefahren werden soll. | Foto: Matthias Müller

Das könnte gefährlich werden, befürchtet eine CW-Leserin: Mit der Fahrplan-Umstellung sollen die Linienbusse CE65 und 625 ab August in Fahrtrichtung Sudberg keinen „Schlenker“ mehr über die Haltestelle „Rottsieper Höhe“ fahren. Vielmehr sollen die Linienbusse zukünftig die gleichnamige Haltestelle auf der Berghauser Straße andienen, an welcher bislang nur Nachtbusse Halt machen.

Besagte CW-Leserin findet die geplante Änderung kritisch, besonders auch im Hinblick auf Schüler der Grundschule Rottsieper Höhe: Zum einen, weil der Bürgersteig im künftigen Haltestellen-Bereich sehr schmal sei. Aber auch, da unmittelbar vor der künftigen Haltestelle eine Fußgänger-Querung gelegen ist. Das wäre eigentlich praktisch, die Insel aber geriet nach ihrer Einrichtung im Herbst 2018 als gefährlich in die Kritik: Zumal sie in einem leichten Kurvenbereich gelegen ist und es anfänglich dort tatsächlich zu einigen Unfällen kam, wurde kritisiert, dass die Querungshilfe den Schulweg von und zur Grundschule Rottsieper Höhe nicht sicherer mache, sondern vielmehr eher ein Unfallrisiko (die CW berichtete) sei.

Abgesehen von der Frage, ob die Haltestellen „Nettenberg“ und „Rottsieper Höhe“ nicht zu nah hintereinander liegen, ist die fehlende Überdachung der künftigen Haltestelle ein weiterer Kritikpunkt. Und zudem könnte sie die Geduldsprobe für Autofahrer verschärfen: Da es – ebenso wie zuvor an der Haltestelle „Nettenberg“ oder auch nachfolgend an den Haltestellen „Berghauser Straße“ und „Heidt“ – keine Buchten gibt, halten die Busse auf der Fahrbahn. Weil ein Überholen vielfach nicht möglich beziehungsweise zu gefährlich ist, kann es passieren, dass Autofahrer fast bis zur Endhaltestelle in Sudberg hinter einem Linienbus „herschleichen“ müssen…

Des Autofahrers Leid soll indes des ÖPNV-Nutzers Vorteil sein: Wie Stadtwerke-Sprecher Dr. Rainer Friedrich erläutert, wollen die Wuppertaler Stadtwerke (WSW) mit der Änderung die Linien beschleunigen, die Pünktlichkeit verbessern und somit die Attraktivität für die Fahrgäste erhöhen: „Die überwiegend durchfahrenden Fahrgäste (mehr als 500 pro Werktag) gewinnen eine Minute.“

Stadt/Polizei: „Querungshilfe ist keine Gefahr…“

Die Querungshilfe schätzen die WSW nicht als gefährlich ein: Nach einer zwischenzeitlichen Anpassung der Markierung gebe es hier laut Stadt und Polizei keine Probleme mehr, berichtet Stadtwerke-Sprecher Friedrich. Überdies bleibe die Haltestelle in der Rottsieper Höhe als städtische Schulbushaltestelle erhalten. Der für die Grundschule eingesetzte Schulbus werde weiter den bisherigen Haltepunkt in der Rottsieper Höhe anfahren: „Somit ist weiterhin eine verkehrssichere Schulbus-Anbindung für die Schulkinder gewährleistet“, befindet WSW-Sprecher Friedrich abschließend.

Die geplante Linienweg-Änderung wird am heutigen Mittwoch, 26. Mai 2021, übrigens auch Thema in der Bezirksvertretung (BV) Cronenberg sein.