Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

14.08.2021, 08.00 Uhr   |   Marcus Müller   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Strandcafé in der Kohlfurth: Seit Mittwoch wieder geöffnet

Artikelfoto

Die Gäste fühlten sich am Tag der Wiedereröffnung sichtlich wohl im Biergarten des Strandcafés in der Kohlfurth – direkt an der beschaulichen Wupper. | Foto: Marcus Müller

Fast schon bedächtig und ganz harmlos erscheinend plätscherte am Mittwochabend, 11. August 2021, die Wupper in der Kohlfurth vorbei, als das Strandcafé zum ersten Mal nach der Jahrhundert-Flut seine Pforten öffnete. Dass der Fluss Mitte Juli für eine Katastrophe gesorgt hatte, das konnte man ihm kaum ansehen.

Nicht mal einen Monat hatte es nach dem Ereignis, das vielen im tiefstgelegenen Dörper Ortsteil noch lange in (schrecklicher) Erinnerung bleiben wird, gebraucht, das Gelände an der Kohlfurther Brücke wieder top „in Schuss“ zu bringen. Die Wiese des Biergartens präsentierte sich in einem kräftigen Grün, an der Hauswand lud frischer Sand in die Liegestühle am Wupperstrand. „Wir haben ständig Gänsehaut und sind froh, dass alle wieder da sind“, freuten sich die Inhaber des Strandcafés am Mittwochabend zur Wiedereröffnung über viel Besuch – vor allem aus der Nachbarschaft.

Zahlreiche Gäste rundeten ihre Getränkebestellungen großzügig auf, „diese Gesten sind grandios!“ Zu großem Dank verpflichtet war man im Strandcafé auch der benachbarten Firma Berger (die in den Tagen nach der Flut mit Strom aushalf), „Policks Backstube“ (die mit Backwaren für Stärkung bei den Reinigungsarbeiten sorgte) und natürlich den unzähligen Helfern (die das Grundstück wieder fit für die Sommersaison machten): „Sonst hätten wir das so schnell nicht geschafft“, freuten sich die Strandcafé-Inhaber.

» Alle bisherigen CW-Berichte zu der Hochwasser-Katastrophe sind hier aufrufbar.