02.01.2024, 10.23 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Dauerregen-Warnung: Genügend Puffer in den Wupper-Talsperren

Artikelfoto

Das neue Jahr beginnt wie das alte endete: ziemlich nass! Wie zuletzt rund um Weihnachten hat der Deutsche Wetterdienst (DWD) auch für die ersten Tage 2024 eine Amtliche Unwetterwarnung der zweithöchsten Stufe vor ergiebigem Dauerregen für Wuppertal herausgegeben. Demnach muss in der Stadt bis in die Nacht zu Donnerstag, 4. Januar, mit Niederschlagsmengen bis zu 80 Litern pro Quadratmeter gerechnet werden. Zusätzlich kann es bis zum heutigen Dienstagabend zu Windböen mit Geschwindigkeiten bis 60 Stundenkilometer, in exponierten Lagen sogar mit Sturmböen um 70 km/h kommen.

Wie der Wupperverband am heutigen Dienstagmorgen, 2. Januar, mitteilte, ist in den für den Hochwasserschutz maßgeblichen Talsperren Bever, Wupper und Dhünn genügend Speichervolumen vorhanden, um erneut große Regenmengen abzupuffern. Um neue Puffer zu schaffen, hatte der Wupperverband in den vergangenen Tagen Wasser aus den Talsperren abgelassen – obwohl der Regen nachgelassen hatte, waren die Wupper-Pegel daher weiterhin hoch geblieben.

Wie der Verband erläutert, werden die Wasserstände der Wupper und ihrer Nebengewässer im Zuge des angekündigten Dauerregens ansteigen – auch erste unkritische Warngrenzen können dabei wieder überschritten werden. Personen in Gewässernähe sind daher zur Wachsamkeit aufgerufen. Zur Sicherung des Wasserabflusses und für Hilfseinsätze bei Überflutungen an Bächen (keine Pumpeinsätze) ist auch weiterhin außerhalb der betrieblichen Dienstzeit beim Wupperverband eine Rufbereitschaft unter Telefon (0202) 583-0 erreichbar. 

Alle Informationen zu Pegelständen und Talsperrenabgaben sowie zur aktuellen Lage im Wuppergebiet sind online im Hochwasserportal unter hochwasserportal.wupperverband.de abrufbar. Wetter-Warnungen des DWD für Wuppertal können derweil hier online aufgerufen werden.