16.01.2024, 19.05 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Vincent Markert: Klöße in Grenada – „Dinner for One“ in Curaçao

Artikelfoto

Karibische Weihnachten unter Deck: Vincent Markert, rechts vorne neben dem kleinen Schiffs-Tannenbäumchen zu sehen, und seine SchulkameradInnen des „segelnden Klassenzimmers“. | Foto: Peggy Engelmann

Angesichts der völlig „durchnässten“ Weihnachtszeit hierzulande, ließe sich das als „Widernis auf niedrigstem Niveau“ bezeichnen: „Sonnig, wenig Schatten“, so lauteten die „Wetter-Koordinaten“ des Neujahrseintrags des „segelnden Klassenzimmers“ – während wir hier im Dauerregen untergingen, hatten Vincent Markert und seine KameradInnen auf dem besonderen „Segelschulschiff“ „Gulden Leeuw“ zum Jahresstart mehr als eine Handbreit Sonne überm Kiel – „viel zu warm“ vermerkt der erste Blog-Eintrag 2024 aus dem Hafen der Karibik-Insel Curaçao.

Bis Mai im Klassenzimmer „unter Segeln“ unterwegs

Wie bereits berichtet verlebt der Hahnerberger Vincent Markert aktuell ein besonderes Schuljahr: Seit Oktober „paukt“ der Absolvent der Friedrich-Bayer-Realschule (FBR) im Rahmen des Projekts „Klassenzimmer unter Segeln“ („High Seas High School“) der Hermann-Lietz-Schule Spiekeroog auf hoher See. Bei dem inzwischen 31. Törn der Insel-Schule segeln die SchülerInnen – betreut unter anderem von sechs LehrerInnen – auf der „Gulden Leeuw“ von Bremerhaven über den Atlantik und wieder zurück. Auf dem Stundenplan steht dabei nicht nur Schulunterricht – Vincent Markert und seine MitschülerInnen erlernen ebenso auch das Führen eines Segelschiffs, wie sie an allen Stationen von Bord gehen, um Land, Leute und Kulturen kennenzulernen.

Heiligabend: Klöße, Kohl & Co. bei 30 Grad

Weihnachten verlebten die segelnden SchülerInnen auf Grenada – für viele ihnen war es nicht nur das erste Weihnachtsfest ohne Familie, sondern auch der erste Heiligabend bei 30 Grad. Wie der Reiseblog berichtet, fiel es den meisten insofern schwer, in Weihnachtsstimmung zu kommen. Allerdings gaben Vincent & Co. alles dafür: Am Weihnachtsmorgen galt es für jede/n, „Chaos-Christmaskarten“ mit verschiedenen Aufgaben zu ziehen, die dann im weiteren Verlauf des Festtages für komische Situationen garantieren sollten. Und auch das Festessen hob die Weihnachtsstimmung: Unter anderem kamen auf der „Gulden Leeuw“ Klöße und Rotkohl auf den Tisch – plus zwei Runden Tiramisu als Nachtisch…

Krippenspiel an Deck und Eltern-Pizza als Präsent

So wie sich hierfür eine Kochgruppe zusammengefunden hatte, gab es eine weitere, die ein Krippenspiel aufführte – in einer Segelschiff-Version…! Dann folgte die Bescherung: Zwei Weihnachtsmänner überreichten jeweils ein kleines Geschenk, das gemeinsame Singen von Weihnachtsliedern machte den karibischen Heiligabend endgültig rund. Das war aber längst nicht alles: Aus der Ferne ließen die Eltern für alle „SegelschülerInnen“ eine Runde Pizza „springen“. Wer Interesse hatte, durfte sich zum Fest zudem selbst mit einem Tauchschein beschenken. Diesen in der Tasche beteiligte sich Vincent Markert im Anschluss am „Blue Ocean“-Projekt: Dabei wurde den Jugendlichen nicht nur das Korallenabsterben erläutert, sie tauchten auch ab, um unter Wasser Müll zu sammeln.

Vom Schiff aus das Curaçao-Feuerwerk genossen

Auf Weihnachten in Grenada folgte der Jahreswechsel vor Curaçao: Da sie vor dem Karibik-Eiland drifteten, hatten Vincent & Co. eine allerbeste Sicht auf das Feuerwerk auf der Insel. Zuvor wurde ordentlich „vorgeglüht“: Fünf Stunden vor dem örtlichen Jahreswechsel wurde bereits das deutsche Silvester gefeiert – mit Lasagne als Silvester-Dinner als Entrée wurde die Zeit bis zur Curaçao-Mitternacht kulinarisch gefüllt. Im Anschluss begann ein Silvester-Programm mit „Dinner for One“-Spektakel und Karaoke, bevor sich alle kurz vor Mitternacht an Deck in Richtung Insel aufstellten, um bis zum Jahreswechsel runterzuzählen, das Insel-Feuerwerk zu genießen und sich ein frohes neues Jahr zu wünschen – stimmungsvoll unterlegt von der Andreas Bourani-Hymne „Auf uns“…

Vincent Markert (re.) und einige Co-„Segelschüler“ unterwegs zum Einlösen des „Tauchschein-Weihnachtsgeschenks“… | Foto: Peggy Engelmann

Vincent Markert (re.) und einige Co-„Segelschüler“ unterwegs zum Einlösen des „Tauchschein-Weihnachtsgeschenks“… | Foto: Peggy Engelmann

Segelschüler für einen Monat Landratten in Panama & Costa Rica

Nach zwei Tagen im Hafen von Curaçao nahmen Vincent Markert und seine Co-MatrosInnen dann Kurs auf Costa Rica und Panama. Hier sind sie nun aktuell für einen Monat „Landratten“: Währenddessen müssen sie sich zum Beispiel in Kleingruppen und mit begrenztem Budget möglichst geschickt mehrere Tage zu einem Zielort „durchschlagen“. In Costa Rica werden die SchülerInnen derweil in Gastfamilien wohnen, Spanisch lernen und am Leben teilnehmen – Mitarbeit auf Kaffee- oder Zuckerrohr-Plantagen inklusive… Die Land-Aufenthalte werden dem „Logbuch“ des Cronenberger Schülers sicherlich weitere spannende Einträge bescheren – Schwimmen mit Mantarochen, Begleitung durch Delphine, Wale und Thunfische oder das Angeln von fliegenden Fischen stehen schon drinnen. Und auch das Navigieren nach Sternen hat Vincent inzwischen gelernt – und genutzt, um die Astro-AG des Carl-Fuhlrott-Gymnasiums zu grüßen…

Reiseblog ist online abrufbar

Wer mehr zu dem 10.000-Seemeilen-Törn der „High Seas High School“ erfahren möchte, kann den Reiseblog hier online via lietz-nordsee-internat.de aufrufen.