Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

11.08.2015, 15.35 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Zunächst an der Kaisereiche: Stadt nimmt Buckelpisten in Angriff

Artikelfoto

Unübersehbar: Die Erneuerung der Straße „Kaisereiche“ ist längst überfällig…

Licht am Ende des „Schlagloch-Tunnels“ gibt es an der Straße Zur Kaisereiche: Nachdem die Küllenhahner Straßenbaufirma Juvet bereits „in Vorleistung“ getreten war und auf eigene Kosten die Zuwegung durch den Wald neu teerte (die CW berichtete), soll nun auch der Abschnitt davor zwischen den Hausnummern 10 und 48 folgen.

Dieser gleicht eher einer „Buckelpiste“ und stellt besonders für Krankenwagen, Anwohner und die Besucher des Hospizes ein Hindernis dar. Ab dem morgigen Mittwoch, 12. August 2015, wird die „Ruckelpiste“ nun auf einer Fläche von rund 2.500 Quadratmetern für 90.000 Euro instand gesetzt. Voraussichtlich bis zum Freitag, 21. August, wird die Fahrbahn im oberen Abschnitt abgefräst und dann mit einer neuen Asphaltdecke versehen. Der untere Abschnitt bis zur Brücke über die Sambatrasse erhält zwei neue Asphaltschichten von insgesamt 14 Zentimetern Dicke.

Der Verkehr läuft während der Vorarbeiten zunächst weiter. Dazu gehören auch die Anpassungen der vorhandenen seitlichen Entwässerungsrinne aus Natursteinpflaster und die der Zufahrten zu den privaten Grundstücken. Während der eigentlichen Fahrbahn-Arbeiten muss dann zwischen Montag, 17. August, und Freitag, 21. August, mit Behinderungen und Verkehrseinschränkungen gerechnet werden.

Die Stadt bittet vor allem die Anlieger um Verständnis dafür, dass während dieser Bauarbeiten in der Zeit von 8 bis 16 Uhr ein Befahren der Straße nicht immer möglich sein wird – Rettungsfahrzeuge sind ausgenommen. Die Stadt verspricht, die Behinderungen so gering wie möglich zu halten.

Auch Arbeiten im Nachtigallenweg und in der Heidestraße

Vorfreude darf übrigens auch im Nachtigallenweg aufkommen: Hier soll noch in diesem Jahr ebenfalls die Fahrbahn instand gesetzt werden. Zwischen den Einmündungen Hütter Straße und Untergründen löst sich die Asphaltdeckschicht der Fahrbahn zunehmend ab. Daher soll auch im Nachtigallenweg sechs Zentimeter Asphalt aufgetragen werden. Die Kosten belaufen sich hier auf rund 45.000 Euro; sowohl an der Kaisereiche wie im Nachtigallenweg werden keine Erschließungsbeiträge fällig, verspricht die Stadt.

Weitere Dörper Straßenerneuerungen in Planung

Zudem soll der Gehweg in der Heidestraße zwischen den Häusern 31und 63 hergestellt werden. Hoffnung besteht derweil auch für die Berghauser Straße, Hahnerberger Straße, Hauptstraße, die Straße In der Gelpe, die Kemmannstraße, Kohlfurther Straße, Lindenallee sowie den Schulweg. Diese stehen auf der mittelfristigen Maßnahmenliste und befinden sich derzeit in der Planung.