Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

24.02.2016, 13.01 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Museumsbahn: Coroplast-Spende dank S.E.S. Safety

Artikelfoto

Coroplast-Personalchef Frank Bollweg (2.v.r.) und Assistentin Andrea Weinberg (li.) bei der Spendenübergabe an Michael Schumann (2.v.li.) und Jörg Rudat (mi.) von den BMB. Rechts im CW-Bild Dirk Brückmann von S.E.S. Safety.

Wie bereits berichtet, unterstützt die Firma „S.E.S. Safety“ die Bergischen Museumsbahnen (BMB): Nach den beiden verheerenden Metall-Diebstählen im November und Dezember 2015, zu denen sich in der vergangenen Woche ein dritter metall-Klau hinzugesellte, wird die Wuppertaler Firma für forensische Sicherheitslösungen den BMB künstliche DNA (kDNA) zur Verfügung stellen.

Damit werden die neuen Oberleitungen der BMB-Strecke durch das Kaltenbachtal vor neuerlichen Diebstählen geschützt. „S.E.S. Safety“-Geschäftsführer Dirk Brückmann stellt jedoch nicht nur kostenfrei die DNA-Flüssigkeit zur Verfügung, er machte auch das renommierte Wuppertaler Traditionsunternehmen Coroplast auf die Diebstähle und den daraus entstandenen Schaden von etwa 50.000 Euro für Deutschlands kleinste Straßenbahngesellschaft aufmerksam.

Und der Kabelhersteller aus der Nächstebreck zeigt ein Herz für die BMB. Zwar kann Coroplast den Museumsbahnern nicht mit Fahrdraht dienen. Dafür aber überreichte Personalleiter Frank Bollweg nun eine Spende in Höhe von 1.500 Euro an die BMB. Nachdem die Museumsbahner gleich doppelt von Dieben heimgesucht wurden, habe man sich sofort zur Hilfe bereit erklärt, betonte Frank Bollweg die Coroplast-Unterstützung für den Kohlfurther Verein.

„Unsere Unterstützung ist auch eine Form von Anerkennung für die ehrenamtliche Arbeit – wir möchten die Museumsbahner motivieren weiterzumachen.“ Und dank der Coroplast-Spende und der großen weiteren Unterstützung für die BMB können die Straßenbahner tatsächlich weitermachen: Wie Museumsbahn-Vorsitzender Michael Schumann und Stellvertreter Jörg Rudat bei der Spendenübergabe berichteten, sind die Straßenbahner bei der Reparatur der Diebstahlsschäden voll im Zeitplan – auch durch den dritten Metall-Diebstahl lassen sie sich nicht unterkriegen.

Es sieht alles danach aus, dass die Museumsbahner am 10. April grünes Licht für das Fahrjahr 2016 geben können. Mehr Informationen zu den Museumsbahnen gibt es auch im Internet unter www.bmb-wuppertal.de. Übrigens: Auch für Privatleute bietet das Unternehmen „S.E.S. Safety“ künstliche DNA zum Schutz vor Diebstählen an.