04.07.2017, 10.17 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Seilbahn: BV Elberfeld dafür und BV Cronenberg mit Sondersitzung

Artikelfoto

In Koblenz führt eine Seilbahn vom Deutschen Eck zur Festung Ehrenbreitstein. Werden in Wuppertal Gondeln vom Hauptbahnhof über die Uni bis nach Küllenhahn und vielleicht sogar dann weiter bis in die Cronenberger Ortsmitte schweben? – Foto: Marcus Müller

Nach der demonstrativen Absage der Juni-Sitzung der Bezirksvertretung (BV) Cronenberg (die CW berichtete) tritt das Dörper Stadtteilparlament nun am morgigen Mittwoch, 5. Juli 2017, zu einer Sondersitzung zusammen. Den Grund für die eilige Ansetzung der Sitzung verrät die knappe Tagesordnung: Neben den Leitlinien für die Bürgerbeteiligung wird ab 19 Uhr in der Schul-Aula an der Berghauser Straße 45 die geplante Seilbahn vom Hauptbahnhof über die Universität nach Küllenhahn das einzige Thema sein.

Und hier ist Eile geboten: In der letzten Sitzung vor der Sommerpause will der Rat am nächsten Montag, 10. Juli, einen Grundsatzbeschluss zur Seilbahn fassen. Auch wenn die betreffende Abstimmung in der BV Cronenberg lediglich Empfehlungscharakter hat, ein „Geschmäckle“ hätte es schon, wenn eine der beiden betroffenen Bezirksvertretungen kein Votum zu dem nicht unbedeutenden Projekt im CW-Land abgegeben hätte. Mit der Sondersitzung steht dieses „Geschmäckle“ nun nicht mehr zu befürchten, wie die Abstimmung in der BV ausfallen wird, bleibt indes spannend.

Ebenso wie der FDP-Vertreter Bock hatten sich auch SPD und Grüne zwar grundsätzlich positiv zu dem Seilbahn-Projekt geäußert – Letztere aber mit Forderungen auf Nachbesserungen bei den angekündigten Kürzungen im Busverkehr. Vize-Bürgermeister Michael-Georg von Wenczowsky (CDU) hatte sich derweil klar gegen die Seilbahn positioniert. Die BV Elberfeld votierte indes am 28. Juni mit den Stimmen von CDU, SPD und Grünen klar für den Grundsatzbeschluss: Bei nur drei Gegenstimmen und einer Enthaltung sagten 13 Elberfelder Bezirksvertreter „Ja“ zu dem Grundsatzbeschluss.

Elberfelds Bezirksbürgermeister Hans-Jürgen Vitenius stellte allerdings gegenüber der CW klar, dass das Votum unter der Prämisse gefallen sei, dass die Wuppertaler Stadtwerke (WSW) das vorgesehene Bahn-Grundstück neben dem Hauptbahnhof auch tatsächlich für die geplante Seilbahn-Talstation erwerben könnten.

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.