Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

06.12.2017, 20.16 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Wurde auch Zeit! Die Bayer-Realschule ist jetzt NRW-Sportschule

Artikelfoto

Freuen sich: FBR-Leiter Hartmut Eulner (re.) und Sportlehrer Tim Focke, der die Schwimm-Talente der Bayer-Realschule betreut. -Foto: Meinhard Koke

„Da ist das Ding – da ist das Ding“, schrie der damalige Torwart-Titan Oliver Kahn, nachdem er mit seinen Bayern 2001 im Elfmeterschießen gegen den FC Valencia die Champions League gewonnen hatte – 25 Jahre nach dem letzten Bayern-Titel in der Königsklasse. „Da ist das Ding“, schreit Hartmut Eulner zwar nicht. Aber nach ebenfalls fast 25 Jahren wurde auch sein Einsatz nun von Erfolg gekrönt: Die Friedrich-Bayer-Realschule (FBR) wurde zur „Sportschule NRW“ ernannt – in Kooperation mit der Solinger Friedrich-Albert-Lange-Gesamtschule (FALS), die bereits seit Jahren NRW-Sportschule ist.

Was die Küllenhahner Realschule de facto schon seit vielen Jahren ist, hat sie nun auch mit Brief und Siegel: Das dazugehörige Schild prangt an der Tür zu Hartmut Eulners Schulleiter-Büro – es kam per Post vom NRW-Sportministerium ins Schulzentrum. Seit Hartmut Eulner im Jahre 1993 die Leitung der FBR übernahm, hat er sich für das Sportschule-Prädikat eingesetzt: Schließlich drückten und drücken an der Küllenhahner Realschule viele Sport-Asse die Schulbank; schließlich war hier mit Heinz Hoffmann ein Top-Schwimmtrainer einst Lehrer; schließlich verfügt man mit dem Schwimmsport-Leistungszentrum und dem Sportzentrum nebenan über optimale Bedingungen und schließlich gewann man im Jahre 2013 mit den Fußballern in Berlin die deutsche Schulsport-Vizemeisterschaft.

Zahlreiche weitere Erfolge und Namen ließen sich nennen, nicht umsonst besitzt die FBR schon seit Jahren das Label „Sportbetonte Schule“. In allen Jahrgangsstufen werden Sportklassen angeboten – 11 der insgesamt 27 Klassen der Realschule haben eine besondere sportliche Ausrichtung. In einem Teilzeit-Internat werden – in Zusammenarbeit mit Profi-Trainern des SV Bayer Wuppertal – talentierte Schwimmer betreut: Vom Frühtraining vor Unterrichtsbeginn über das Mittagessen und die Hausaufgaben-Betreuung bis zum Spät-Training am Nachmittag.

Ex-Bundesliga-Profi trainiert Fußball-Asse der FBR

Während die FBR hier mit dem Pädagogen und Diplom-Sportwissenschaftler Tim Focke über ein echtes Schwimm-Ass verfügt, ist es im Bereich Fußball Axel Kilz: Der Diplom-Sportlehrer steht aktuell als Trainer der B-Jugend des Wuppertaler SV am Spielfeldrand und betreut die Fußball-Kooperation der Bayer-Realschule mit den Rot-Blauen. Per WSV-Bus fahren die FBR-Fußballer zur Bezirkssportanlage Freudenberg, wo sie von einem Top-Fußballer trainiert werden: WSV-Trainer Pascal Bieler ist ehemaliger U21-Nationalspieler, der unter anderem im Bundesliga-Dress von Hertha BSC auflief.

Mit Christoph Rath, der die Nachwuchsarbeit beim Bergischen Handball-Club (BHC) koordiniert, ist die Bayer-Realschule auch in Sachen Handball bestens aufgestellt. Hier greift längst die Kooperation mit der Solinger Friedrich-Albert-Lange-Schule – mit dieser verlängerte der Zweitliga-Spitzenreiter erst im Oktober die Zusammenarbeit in der Nachwuchsförderung. Das alles, wie übrigens auch die hervorragende Zusammenarbeit mit den Nachbarn vom Carl-Fuhlrott-Gymnasium, übt lange schon eine Sogwirkung aus: Die Anzahl der Bewerber für die FBR-Sportklassen ist um ein Vielfaches höher als die Zahl der Plätze. Die Bayer-Realschule veranstaltet daher erst in der nächsten Woche wieder Sport-Eignungstests.

NRW-Sportschule: FBR ist einzige Realschule im Bergischen

„Wir haben schon einmal überlegt, jeweils zwei Sportklassen pro Jahrgang anzubieten“, berichtet FBR-Leiter Hartmut Eulner: Schüler aus ganz Wuppertal, ja sogar aus anderen Städten und Bundesländern, drängen an den Jung-Stilling-Weg. „Wir bieten wirklich gute Möglichkeiten für die Kinder“, verweist Tim Focke auch auf die Zusammenarbeit mit der Bergischen Universität: „Bei uns kann man zum erfolgreichen Leistungssportler werden.“

Auch wenn es mit der Ernennung zur Sportschule NRW weder mehr Lehrer, noch mehr Geld für die Bayer-Realschule gibt, ist die Freude auf Küllenhahn groß: Mit dem Sportschule-Label, übrigens dem einzigen für eine Realschule im Bergischen Land, dürften sich leichter Sponsoren begeistern lassen, zeigt sich FBR-Leiter Eulner hoffnungsvoll. Auch insofern hat Hartmut Eulner in seinem letztem Jahr noch jede Menge Ziele: „Ich möchte gute Schule machen“, blickt der Schulleiter auf seine Pensionierung im Frühjahr 2019.