06.12.2017, 20.16 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Wurde auch Zeit! Die Bayer-Realschule ist jetzt NRW-Sportschule

Artikelfoto

Freuen sich: FBR-Leiter Hartmut Eulner (re.) und Sportlehrer Tim Focke, der die Schwimm-Talente der Bayer-Realschule betreut. -Foto: Meinhard Koke

„Da ist das Ding – da ist das Ding“, schrie der damalige Torwart-Titan Oliver Kahn, nachdem er mit seinen Bayern 2001 im Elfmeterschießen gegen den FC Valencia die Champions League gewonnen hatte – 25 Jahre nach dem letzten Bayern-Titel in der Königsklasse. „Da ist das Ding“, schreit Hartmut Eulner zwar nicht. Aber nach ebenfalls fast 25 Jahren wurde auch sein Einsatz nun von Erfolg gekrönt: Die Friedrich-Bayer-Realschule (FBR) wurde zur „Sportschule NRW“ ernannt – in Kooperation mit der Solinger Friedrich-Albert-Lange-Gesamtschule (FALS), die bereits seit Jahren NRW-Sportschule ist.

Was die Küllenhahner Realschule de facto schon seit vielen Jahren ist, hat sie nun auch mit Brief und Siegel: Das dazugehörige Schild prangt an der Tür zu Hartmut Eulners Schulleiter-Büro – es kam per Post vom NRW-Sportministerium ins Schulzentrum. Seit Hartmut Eulner im Jahre 1993 die Leitung der FBR übernahm, hat er sich für das Sportschule-Prädikat eingesetzt: Schließlich drückten und drücken an der Küllenhahner Realschule viele Sport-Asse die Schulbank; schließlich war hier mit Heinz Hoffmann ein Top-Schwimmtrainer einst Lehrer; schließlich verfügt man mit dem Schwimmsport-Leistungszentrum und dem Sportzentrum nebenan über optimale Bedingungen und schließlich gewann man im Jahre 2013 mit den Fußballern in Berlin die deutsche Schulsport-Vizemeisterschaft.

Zahlreiche weitere Erfolge und Namen ließen sich nennen, nicht umsonst besitzt die FBR schon seit Jahren das Label „Sportbetonte Schule“. In allen Jahrgangsstufen werden Sportklassen angeboten – 11 der insgesamt 27 Klassen der Realschule haben eine besondere sportliche Ausrichtung. In einem Teilzeit-Internat werden – in Zusammenarbeit mit Profi-Trainern des SV Bayer Wuppertal – talentierte Schwimmer betreut: Vom Frühtraining vor Unterrichtsbeginn über das Mittagessen und die Hausaufgaben-Betreuung bis zum Spät-Training am Nachmittag.

Ex-Bundesliga-Profi trainiert Fußball-Asse der FBR

Während die FBR hier mit dem Pädagogen und Diplom-Sportwissenschaftler Tim Focke über ein echtes Schwimm-Ass verfügt, ist es im Bereich Fußball Axel Kilz: Der Diplom-Sportlehrer steht aktuell als Trainer der B-Jugend des Wuppertaler SV am Spielfeldrand und betreut die Fußball-Kooperation der Bayer-Realschule mit den Rot-Blauen. Per WSV-Bus fahren die FBR-Fußballer zur Bezirkssportanlage Freudenberg, wo sie von einem Top-Fußballer trainiert werden: WSV-Trainer Pascal Bieler ist ehemaliger U21-Nationalspieler, der unter anderem im Bundesliga-Dress von Hertha BSC auflief.

Mit Christoph Rath, der die Nachwuchsarbeit beim Bergischen Handball-Club (BHC) koordiniert, ist die Bayer-Realschule auch in Sachen Handball bestens aufgestellt. Hier greift längst die Kooperation mit der Solinger Friedrich-Albert-Lange-Schule – mit dieser verlängerte der Zweitliga-Spitzenreiter erst im Oktober die Zusammenarbeit in der Nachwuchsförderung. Das alles, wie übrigens auch die hervorragende Zusammenarbeit mit den Nachbarn vom Carl-Fuhlrott-Gymnasium, übt lange schon eine Sogwirkung aus: Die Anzahl der Bewerber für die FBR-Sportklassen ist um ein Vielfaches höher als die Zahl der Plätze. Die Bayer-Realschule veranstaltet daher erst in der nächsten Woche wieder Sport-Eignungstests.

NRW-Sportschule: FBR ist einzige Realschule im Bergischen

„Wir haben schon einmal überlegt, jeweils zwei Sportklassen pro Jahrgang anzubieten“, berichtet FBR-Leiter Hartmut Eulner: Schüler aus ganz Wuppertal, ja sogar aus anderen Städten und Bundesländern, drängen an den Jung-Stilling-Weg. „Wir bieten wirklich gute Möglichkeiten für die Kinder“, verweist Tim Focke auch auf die Zusammenarbeit mit der Bergischen Universität: „Bei uns kann man zum erfolgreichen Leistungssportler werden.“

Auch wenn es mit der Ernennung zur Sportschule NRW weder mehr Lehrer, noch mehr Geld für die Bayer-Realschule gibt, ist die Freude auf Küllenhahn groß: Mit dem Sportschule-Label, übrigens dem einzigen für eine Realschule im Bergischen Land, dürften sich leichter Sponsoren begeistern lassen, zeigt sich FBR-Leiter Eulner hoffnungsvoll. Auch insofern hat Hartmut Eulner in seinem letztem Jahr noch jede Menge Ziele: „Ich möchte gute Schule machen“, blickt der Schulleiter auf seine Pensionierung im Frühjahr 2019.

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.