Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

31.01.2018, 09.04 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Axel Stein: Dörper Schauspiel-Star mit Film-Sohn im „CinemaxX“

Artikelfoto

Oskar Keymer und Axel Stein im Elberfelder CinemaxX. – Foto: Meinhard Koke

„Heim-Kino“ war für Axel Stein (re.) wieder einmal angesagt. Aber anders als Sie vielleicht denken: Der aus Cronenberg stammende Schauspiel-Star machte es sich nicht im Elternhaus im Dorf auf dem Sofa bequem, um mal wieder mit Mutter, Brüdern & Co. einen gemütlichen Heimat-Abend zu verbringen.

Axel Stein schaute vielmehr im CinemaxX vorbei: In dem Kino-Tempel an der Kluse überraschte der 35-Jährige die Besucher nach der Vorstellung des Kino-Neulings „Hilfe, ich hab’ meine Eltern geschrumpft“ mit seinem Besuch – seinen Film-Sohn Oskar Keymer hatte er im Schlepptau. In der Fortsetzung des deutsch-österreichischen Kino-Erfolgs von 2015, die auch diesmal von dem Südstädter Hans Eddy Schreiber und seiner Kölner Firma „Karibufilm“ coproduziert wurde, spielt Axel Stein wieder die Rolle des Peter Vorndran.

Diesmal ist es in weiten Strecken aber eine „kleine“ Rolle für den Cronenberger TV- und Kino-Star. Denn in der Fortsetzungsgeschichte wird nicht Direktorin Dr. Schmitt-Gössenwein geschrumpft, sondern vielmehr Axel Stein und seine Film-Ehefrau Julia Hartmann als Eltern Peter und Sandra Vorndran von Hauptdarsteller Felix Vorndran (Oskar Keymer). Zum „Happy End“ allerdings kommt Axel Stein wieder ganz groß raus, was die deutschen Kino-Zuschauer seit Mitte Januar 2018 erleben können.

Und das gefällt ihnen offenbar: Wenige Tage nach der Deutschland-Premiere stürmte „Hilfe, ich hab meine Eltern geschrumpft“ mit fast 175.000 Besuchern auf Platz 2 in den deutschen Kino-Charts – die Fortsetzung scheint also auf bestem Wege, wieder die Million-Schallmauer zu knacken.

Für die vornehmlich jungen CinemaxX-Besucher schien das ebenso keine Frage zu sein wie offensichtlich alles andere rund um die Schulkomödie – Fragen trauten sie sich jedenfalls nicht an Axel Stein und Oskar Keymer zu stellen. Dafür hatten die beiden Schauspieler im Anschluss umso mehr Autogramme zu schreiben und für Selfies in die Handys zu lächeln…