Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

23.04.2018, 13.48 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Fernwärme: Dürrweg am 7. Mai frei, Trassen-Eröffnung am 7. Juli

Artikelfoto

Mit einem Volumen von 40 Millionen Euro dürfte die Fernwärmetrasse Süd-West aktuell eine der teuersten Baustellen in der Stadt sein. Während sich anderswo Großprojekte um Jahre verschieben, scheint Wuppertal zumindest in Sachen Großbaustellen ein gutes Pflaster zu sein. Nachdem bereits die B7-Sperrung am Döpperberg punktgenau wieder aufgehoben werden konnte, wird die Fernwärmetrasse nicht nur pünktlich fertig.

Das Millionen-Projekt von Wuppertaler Stadtwerke (WSW) und Abfallwirtschaftgesellschaft (AWG) wird sogar eher eingeweiht: Am 7. Juli 2018, so erfuhr die CW, soll die 3,2 Kilometer lange Pipeline von der Korzert zum Heizkraftwerk Elberfeld offiziell freigegeben werden, und zwar mit Startschüssen auf Korzert und am Heizkraftwerk Elberfeld, das ja geschlossen wird. Nachdem im Juli 2016 der offizielle Spatenstich gesetzt wurde, wird die Trasse damit ein Vierteljahr eher fertig! Im Bereich Friedrichsberg/Cleefkothen sowie auf Küllenhahn kommt sogar noch eher Freude auf: Die Langzeit-Sperrung des Dürrwegs wird am 7. Mai aufgehoben.

Die Straße ist dann für den Verkehr frei, sodass auch die Buslinie 613 wieder wie gewohnt über die Ravensberger Straße fahren kann. Der Dürrweg war seit Mitte April letzten Jahres im Zuge des Baus der Fernwärmetrasse Süd-West in zwei Teilabschnitten gesperrt. Anwohner müssen daher aktuell einen Umweg über die Cronenberger Straße fahren. Die Buslinie 613 ist derweil zwischen den Haltestellen „Klever Platz“ und „Schulzentrum Süd“ über die Cronenberger Straße umgeleitet. Vom Klever Platz verkehrt ein Pendelbus zum Cleefkothen.

Die ursprünglichen Planungen sahen allerdings vor, dass die Dürrweg-Sperrung bereits im September 2017 wieder aufgehoben werden sollte. Unter anderem weil der Bau eines Nahwärmenetzes im Bereich Friedrichsallee/Steubenstraße zusätzlich ausgeschrieben werden musste, verzögerten sich die Arbeiten um rund ein halbes Jahr. Mehr Infos zur Trasse unter der Adresse www.wsw-online.de/wsw-energie-wasser/fernwaerme/.