Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

16.12.2018, 17.53 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

2. Hüttenzauber: „So gemütlich – nächstes Jahr wieder, bitte!“

Artikelfoto

Stimmungsvoller geht's kaum: So präsentierte sich die Dörper Altstadt am Hüttenzauber-Abend 2018. – Foto: Meinhard Koke

Ein Luxus-Problem hatte die zweite Auflage des Cronenberger Hüttenzaubers: Die Menschen strömten so zahlreich in die Dörper Altstadt und mit so viel Glühwein- beziehungsweise Punsch-Durst beziehungsweise Bratwurst- und/oder Reibekuchen-Hunger, dass die Kulinaria-Stände dicht umlagert waren und Geduld gefragt war, bevor man umso glücklicher gefüllte Tasse und/oder Tablett in den Händen hielt.

Die Geduld hatte nicht jeder, zumal es am gestrigen dritten Advents-Samstag knackig kalt war entlang der Hüttenzauber-Meile. Aber erstens hätte man ja auf das Cronenberg-Bier No. 4 umsteigen können – in dem Zelt, wo das Dörper Kult-Bier ausgeschenkt wurde, kam man jedenfalls schnell dran, weil der Trend eindeutig zu Heißgetränken ging. Und zweitens sollten sich alle ungeduldigen Kritiker vergegenwärtigen: An den Hüttenzauber-Ständen standen ganz überwiegend ehrenamtliche Helfer des Heimat- und Bürgervereins beziehungsweise Anwohner der Hütte und Mitglieder des Kulturschmiede-Vereins, die ihre Freizeit opferten und alles gaben, um den Besuchern des Dörper Weihnachtsmarktes einen zauberhaften Adventstag zu bescheren.

Bleibt zu hoffen, dass viele Hüttenzauber-Besucher Nüsse knacken, damit es in der Adventszeit 2019 noch etwas mehr leuchtet im Dorf… -Foto: Meinhard Koke

Bleibt zu hoffen, dass viele Hüttenzauber-Besucher Nüsse knacken, damit es in der Adventszeit 2019 noch etwas mehr leuchtet im Dorf… -Foto: Meinhard Koke

Bei allen Warteschlangen an den Ständen mit Eierpunsch und Reibekuchen, Glühwein oder Grillwurst sowie Kaffee und Kuchen, die Zweitauflage des Hüttenzaubers darf daher als voller Erfolg verbucht werden: Bereits zum Startschuss am Nachmittag war gut was los im Schatten der Reformierten Kirche, die Kulturschmiede platzte beinahe aus allen Nähten. Als es dunkelte, entfachte der Dörper Weihnachtsmarkt im Schein der Feuerkörbe, Lichterketten sowie der liebevoll geschmückten Fenster und Türen und nicht zuletzt der leuchtenden Herrnhuter Sterne dann seinen ganzen Zauber – atmosphärisch kann es das Fest im Dorp locker mit Geheimtipp-Märkten aufnehmen!

Eines der Gesichter des Hüttenzaubers 2018, die an den Ständen zu einem stimmungsvollen Weihnachtsmarkt beitrugen. -Foto: Meinhard Koke

Eines der Gesichter des Hüttenzaubers 2018, die an den Ständen zu einem stimmungsvollen Weihnachtsmarkt beitrugen. -Foto: Meinhard Koke

Was eigentlich als Notlösung wegen des nicht mehr stattfindenden Weihnachtsmarktes an der Borner Schule gedacht gewesen sei, „ist vielleicht sogar besser“, brachte es Lars Liefke auf der Facebook-Seite der CW auf den Punkt: „Total gemütlich und lecker. Bitte nächstes Jahr wieder“, lobte der Besucher. Bis dahin werden sich die „Hüttenzauber-Helden“ ganz bestimmt überlegt haben, wie es bei Glühwein oder Grillwurst noch schneller gehen könnte, einen Tag nach dem Hüttenzauber 2018 gilt es ihnen aber erst einmal zu bescheinigen.

Danke, dass ihr gemacht und getan habt, danke, dass ihr Cronenberg einen so stimmungsvollen Markt geschenkt habt! Selbst mit Wartenschlangen – nächstes Jahr wieder, bitte! Mehr zum Hüttenzauber 2018 lesen Sie in der nächsten gedruckten Ausgabe der CW. Viele Impressionen mehr finden sich bereits in der Foto-Galerie, die Sie etwas weiter unterhalb anklicken können – viel Spaß dabei!

Fotogalerie zu diesem Artikel

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.