Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

22.12.2018, 15.35 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

GS Hütterbusch: Kurrende-Singer schenkten das Friedenslicht

Artikelfoto

Stellvertretend für die Senioren nahmen Inge Rentrop (li.) und Ellen Fackert vom Heimbeirat aus den Händen von Nada und Anu das Friedenslicht entgegen. -Foto: Meinhard Koke

Nachdem sie bereits in der vergangenen Woche unterwegs waren und zum Beispiel der Firma Stahlwille musikalisch „Frohe Weihnachten“ wünschten (die CW berichtete), brachen die Schüler der Grundschule Hütterbusch am Dienstag, 18. Dezember 2018, zu Teil 2 ihres diesjährigen adventlichen Kurrende-Singens auf.

Stationen diesmal waren das Zentrum Emmaus und die Reformierte Kirche, zum Auftakt ihrer „Tournee“ durchs Dorf machten Chorleiterin Anke Beckmann von der Bergischen Musikschule und ihre Schüler im städtischen Altenheim Halt. Im großen Saal zauberten sie den Senioren nicht nur mit weihnachtlichen Liedern wie „Alle Jahre wieder“ oder der „Weihnachtsbäckerei“ ein Lächeln in die Gesichter. Im Anschluss überreichten die Grundschüler zudem ein besonderes Präsent an der Herichhauser Straße: das Friedenslicht.

Im Rahmen einer Gemeinschaftsaktion des österreichischen Rundfunksenders ORF und von Pfadfindern wird das Friedenslicht bereits seit 1986 in der Geburtsgrotte Jesu in Bethlehem entzündet und anschließend als Zeichen der Hoffnung in viele Länder Europas gebracht. Am vergangenen dritten Advents-Sonntag brachten Pfadfinder das Licht aus dem Kölner Dom zur Graffiti-Krippe auf dem Laurentiusplatz in Elberfeld. Von hier aus wurde es in die katholischen Gemeinden in Wuppertal getragen – und auch zur Grundschule Hütterbusch…

Mehr Infos zu der vorweihnachtlichen Aktion gibt es via Internet unter www.friedenslicht.de.