Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

27.12.2018, 13.07 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Nur Teil-Halteverbote: BV zeigt „Herz“ für Schulweg-Anwohner

Artikelfoto

Für erregte Diskussionen auch auf der Facebook-Seite der CW sorgte der Beschluss der Bezirksvertretung (BV) Cronenberg, im gesamten unteren Bereich des Schulwegs ein absolutes Halteverbot einzuführen. Damit wollte das Stadtteilparlament den dortigen Verkehrsproblemen nach Sperrung der Hastener Straße (die CW berichtete mehrfach) abhelfen.

Auf den CW-Bericht zu der Maßnahme meldeten sich auch Anwohner zu Wort. Unter anderem kritisierten sie, dass sie nun indirekt dafür „leiden“ müssten, dass die Straßen Mastweg und Schulweg (widerrechtlich) als Baustellen-Schleichweg genützt würden (die CW berichtete ebenfalls hierzu). Die Kritik nahmen sich die Bezirkspolitiker offenbar zu Herzen.

Bei einem Ortstermin mit Vertretern des städtischen Ressorts Straßen und Verkehr sowie der Wuppertaler Stadtwerke und der Polizei wurde die flächendeckende Einführung eines absoluten Halteverbotes im gesamten Schulweg verworfen. Stattdessen wurden vor Weihnachten im Bereich von der Grundschule Hermann Herberts (Kreuzung Cronenfelder Straße) bis zur Einmündung Dörkesdohr abschnittsweise Halteverbots-Zonen eingerichtet.

Zudem lenkte die BV auch bei den Zeiten ein: Die Verbote gelten nicht rund um die Uhr, sondern lediglich tagsüber im Zeitraum von 7 bis 19 Uhr. Anwohner können in den betreffenden Abschnitten also zumindest über Nacht ihre Fahrzeuge abstellen.