Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

19.03.2019, 13.20 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

„Polizei-Masche“: Sechs Trickbetrüger-Anrufe am Montag

Artikelfoto

Mit der „Polizei-Masche“ traten unbekannte Trickbetrüger am gestrigen Montag, 18. März, einmal mehr in Cronenberg auf: Allein bei der Polizei-Dienststelle Cronenberg meldeten sich gleich sechs Betroffene, die zwischen 15 und 19 Uhr dubiose Anrufe erhalten hatten – der Schwerpunkt der Betroffenen wohnt dabei an der Hauptstraße.

Wie ein 75-Jähriger gegenüber der CW berichtete, klingelte am Nachmittag bei ihm das Telefon. Während das Telefon-Display die tatsächliche Nummer 247 13 90 der Polizei Cronenberg anzeigte, stellte sich der Trickbetrüger als Beamter der Dienststelle am Rathausplatz vor. Man habe mutmaßliche Einbrecher festnehmen können und bei diesen Notizen mit dem Namen sowie der Kontonummer des Seniors gefunden, berichtete der falsche Polizist – da ein Einbrecher habe flüchten können, wolle man nun vorsichtshalber Wertgegenstände und Bargeld des 75-Jährigen sichern.

Der betroffene Cronenberger, der übrigens – wie zumeist der Fall – mit vollem Namen und Adresse im Telefonbuch vermerkt ist, zeigte sich voll auf der Höhe. Als er von dem falschen Polizisten die Telefonnummer verlangte und ihm zudem eröffnete, sich erst persönlich bei der Polizei Cronenberg rückversichern zu wollen, legte der Trickbetrüger einfach auf. Übrigens auch bei den weiteren fünf Betroffenen hatten die Trickbetrüger keinen Erfolg.

Wie erst im Februar berichtet, werden etwa 90 Prozent der Trickbetrügereien mit der „Polizei-Masche“ verübt. Die Polizei appelliert, niemals an Unbekannte Geld herauszugeben oder sie in die Wohnung zu lassen: „Seien Sie skeptisch, wenn Sie jemand anruft und nach Besitzverhältnissen ausfragt. Legen Sie auf und wählen Sie den Polizeinotruf 110.“

Weitere Betroffene können sich unter den Rufnummern (02 02) 247 13 90 bei der Polizei Cronenberg oder unter (02 02) 284-0 beim Polizeipräsidium melden.