Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

18.07.2019, 16.51 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Schwebebahnlauf: 7.000 Starter und viele „harte Cronenberger“

Artikelfoto

Die Teilnehmer 2019 im CW-Dress: Tobias Koester, Max Kamphoff, Felicitas, Johannes, Julius und Meinhard Koke sowie Barnim von Maltzahn, Rolf Müller und Katharina Malik sowie Sonja und Lea Bungart. | Foto: Marcus Müller

Der 7. Schwebebahnlauf, bei dem am 7. Juli 2019 rund 7.000 Starter die Laufschuhe schnürten, war fest in Cronenberger Hand. Und das weniger, weil elf Teilnehmer im CW-Dress die rund 5,2 Kilometer zwischen Opernhaus und Haspel absolvierten. Ob Knipex, Stahlwille, Baaske, Berger Maschinenfabrik, Wera, Picard oder auch die Freiwillige Feuerwehr Hahnerberg und, und, und – auch sonst waren zahlreiche Teams vom Berg auf der Talachse dabei.

Allen voran einmal mehr die Firma „Pescher Beteiligungen GmbH & Co. KG“: Unter dem Teamnamen „Hart-Härter-Cronenberger“ stellte das Korzerter Steinindustrie-Unternehmen erneut unter Beweis, dass es „steinharte“ Läufer in seinen Reihen hat. Mit Kai-André Mehs, der den Schwebebahnlauf nach 2015 (die CW berichtete) und Platz 3 in 2017 diesmal erneut gewann, holte das schnellste Pescher-Trio den Teamsieg 2019 an die Korzerter Straße.

Sie sind die „härtesten“ Pescher-Läufer: Kai-André Mehs, Axel Führer und Peter Jung (v.l.) gewannen die Teamwertung 2019 – und Kai-André Mehs kam überdies als Erster ins Ziel. | Foto: privat

Sie sind die „härtesten“ Pescher-Läufer: Kai-André Mehs, Axel Führer und Peter Jung (v.l.) gewannen die Teamwertung 2019 – und Kai-André Mehs kam überdies als Erster ins Ziel. | Foto: privat

Schnellstes CW-Team läuft in die Top 100

An der Seite von Kai-André Mehs (17:00 Minuten) liefen Peter Jung (18:44) und Axel Führer (18:54) in der Gesamtzeit von 54:38 Minuten auf den 1. Platz der insgesamt 1.677 Dreier-Teams. Selbst das schnellste CW-Trio sah da zwar nur die Hacken. Aber Max Kamphoff (21:41), Johannes Koke (22:09) und Tobias Koester (24:31) liefen immerhin in 1:08:21 Stunden auf Platz 89 und damit in die Top-100 des Schwebebahnlaufes 2019 – das kann sich doch auch sehen lassen!

Zumal zumindest für einige CW-Starter ja am Vortag ein ausgedehnter Werkzeugkis-ten-Bummel von der Eröffnung am Morgen bis zur Licht-Installation am späten Abend angesagt war, war die Hauptsache, dass es alle ins Ziel schafften – die einen ein wenig schneller, die anderen eben ein bisschen langsamer. Besonders zufrieden nach den fünf Lauf-Kilometern konnten indes auch diesmal die CW-Senioren sein.

Dabeisein war alles – aber auch das Weizen „danach“…

Rolf Müller lief in 30:01 Minuten in seiner Altersklasse 65 immerhin in die Top Ten auf Platz 7 und Sonja Bungart steigerte ihre letztjährige Zeit um vier Minuten. Ihre Zeit von 35:46 Minuten bedeutete Platz 20 in der Altersklasse 60 – ebenso Hut ab! Ob AK-Platz 20 oder Team-Rang 1.184 – Sternstunde für alle CWler war nach dem Zieleinlauf zunächst die Finisher-Medaille und dann am Erdinger-Stand das (erste) Finisher-Weizen – alkoholfrei, natürlich! Danke, Team Schwebebahn-Lauf und allen Ehrenamtlichen für die tolle Organisation und reibungslose Durchführung – bis zum nächsten Jahr, dann hoffentlich wieder mit Schwebebahn…!