Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

29.12.2019, 21.33 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Südhöhenturnier: SC Sonnborn siegt nach Neunmeterschießen

Artikelfoto

Gastgeber SSV Sudberg, hier vertreten durch Nils Propach (re.), lud alle Jahre wieder zum Budenzauber zwischen den Jahren: Das Südhöhenturnier um den Hans-Löhdorf-Pokal gilt als Generalprobe für die Hallenstadtmeisterschaft, die am ersten Neujahrs-Wochenende in der Uni-Halle stattfindet. | Foto: Odette Karbach

Nachdem die beiden Dörper Vertreter, Gastgeber SSV Sudberg und Favorit Cronenberger SC (CSC), beim Südhöhenturnier als Tabellenerste in den entscheidenden zweiten Turnier-Tag gegangen waren (die CW berichtete), lief es für sie am heutigen Sonntag, 29. Dezember, nicht mehr so gut in der Alfred-Heckels-Halle. Zwar konnten sich Sudberg als Gruppen-Dritter beziehungsweise der CSC als Vorrunden-Erster zunächst für die Viertelfinals qualifizieren.

Für beide heimische Teams kam hier dann aber das Aus: Zunächst musste der SSV Sudberg gegen Grün-Weiß Wuppertal nach Neunmeterschießen mit 6:7 die Segel streichen. Nach regulärer Spielzeit hatte es durch ein spätes Tor von Jens Bent (13.) 1:1 gestanden. Das gleiche Schicksal ereilte in der gut besuchten RSC-Halle im Nachgang auch den Cronenberger SC (CSC): Im Südhöhen-Derby unterlag der Dörper Titelverteidiger dem TSV Ronsdorf mit 0:3.

Dabei lagen die Zebras nach sieben Minuten mit 2:0 vorne. Bei der Aufholjagd machte sich der CSC dann in der restlichen Spielzeit das Leben selbst schwer: Mit zwei Zeitstrafen sowie einer Roten Karte für Dominik Heinen gelang der Anschlusstreffer nicht mehr. Vielmehr konnte das Team von der Parkstraße sogar noch in der Schlussminute auf 3:0 erhöhen.

Im ersten Halbfinale trafen dann der SC Sonnborn und der SV Bayer aufeinander. Hier konnte sich das Team aus dem Hafen klar mit 3:0 gegen den Nachbarn von der anderen Wupper-Seite durchsetzen. Im zweiten Semifinale kam es zum Aufeinandertreffen des CSC-Besiegers Ronsdorf und des Sudberg-Besiegers Grün-Weiß: Dabei behielten die Oberbarmer mit 3:1 die Oberhand und zogen ins Finale gegen Sonnborn ein.

In dem Endspiel ging Sonnborn in der dritten Minute in Führung, die Grün-Weiß zwei Minuten später ausgleichen konnte. In der achten Minute legte das Team aus dem Hafen erneut vor, wieder zwei Minuten später konnte die Mannschaften vom Höfen durch den Turnier-Torjäger Liwaa Adnan Mohammed abermals egalisieren – dabei blieb es bis zum Ablauf der regulären Spielzeit.

Auch im Finale musste also das Neunmeterschießen entscheiden. Sonnborn legte hier zunächst vor, dann verschossen die nächsten beiden Schützen. Im Anschluss behielten alle weiteren Schützen zunächst die Nerven, bis ein SC-Spieler beim Stand von 5:4 verschoss. Nun hatte Grün-Weiß es wieder selbst in der Hand, konnte jedoch den letzten Elfer nicht einnetzen, sodass am Ende Sonnborn – nach 2017 – mit 5:4 erneut den Hans-Löhdorf-Pokal gewann.

Dritter wurde der TSV Ronsdorf, der im Siebenmeterschießen gegen den SV Bayer die Oberhand behielt.