Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

17.04.2020, 16.08 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Oster-Wochenende: Stadt und Polizei ziehen positive Corona-Bilanz

Artikelfoto

Die Ordnungshüter in Wuppertal fuhren zwischen Karfreitag und Ostermontag „nur“ rund 180 Corona-Einsätze

Trotz des langen Oster-Wochenendes und obwohl das Wetter (bis auf den Oster-Montag) geradezu nach draußen drängte, bewiesen die Wuppertaler ganz überwiegend „Corona-Disziplin“. Das zeigen die Einsatzzahlen von Polizei und Ordnungsamt.

Ordnungsamt: Kaum Einsätze mehr als am Vor-Wochenende

So gingen beim städtischen Ordnungsamt zwischen Karfreitag und Ostermontag exakt 689 Anrufe ein. Danach rückten die Ordnungshüter der Stadt insgesamt zu 133 Corona-bedingten Einsätzen aus. Zum Vergleich: Am (kürzeren) Wochenende zuvor, 3.-5. April 2020, hatte es mit 595 Anrufen sowie 101 Einsätzen (die CW berichtete) nur unerheblich weniger Einsätze gegeben.

Schwerpunkt-Tag an dem österlichen Wochenende war der Karfreitag: Mit 248 Anrufen und 58 Einsätzen hatte das Ordnungsamt hier fast doppelt so viel zu tun wie am Karsamstag beziehungsweise sogar dreimal so viele Einsätze wie am abgekühlten Ostermontag. Allerdings wurden zum Ausklang des langen Wochenendes dennoch die meisten Platzverweise (35) ausgesprochen und Ordnungswidrigkeitsanzeigen (33) geschrieben.

Insgesamt musste das Ordnungsamt an den vier Oster-Tagen zu 84 Einsätzen wegen Menschen-Ansammlungen und zu 19 Spielplatz-Kontrollen sowie zu 24 Gewerbe-Kontrollen ausrücken. Dabei erteilten die städtischen Beamten 95 Platzverweise, 79 Ordnungswidrigkeitsanzeigen sowie 22 mündliche Verwarnungen. Strafanzeigen mussten keine geschrieben werden.

Polizei: Weniger Corona-Einsätze als am ersten April-Wochenende

Die Polizei verzeichnete am langen Oster-Wochenende 48 Corona-Einsätze – das sind sogar vier weniger als am (kürzeren) Wochenende zuvor. Die meisten Einsätze gab es am Ostersonntag (17), der ruhigste Feiertag war derweil der Karfreitag mit vier Einsätzen. Insgesamt erteilten die Beamten 78 Platzverweise, schrieben 71 Ordnungswidrigkeitsanzeigen sowie fünf Strafanzeigen.

„Der Trend hat sich fortgesetzt“, zeigt sich Polizei-Sprecher Stefan Weitkämper mit dieser Oster-Bilanz zufrieden: „Der ganz, ganz große Teil der Wuppertaler hat sich an die Vorgaben gehalten.“ Auch Oberbürgermeister Andreas Mucke und Ordnungsdezernent Matthias Nocke dankten ausdrücklich für das weitgehend disziplinierte Verhalten der Wuppertaler.

Angesichts der Größe der Stadt und des brillanten Wetters seien die Einsatzzahlen vernachlässigbar, zollten der Oberbürgermeister und der oberste Ordnungshüter der Stadt den Wuppertaler Bürgern ihr Lob.