Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

26.04.2020, 16.36 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Martin Ribbe: Platzkonzert II mit „denkwürdiger Kollekte“

Artikelfoto

Im Lockdown-Frühjahr setzte sich Kantor Martin Ribbe am Cronenberg-Schleifstein einfach ans Klavier, um den Dörpern eine musikalische Freiluft-Freude zu bereiten. Im Laufe des Corona-Jahres machte der Kantor dann Online-Singen mit Kindern möglich, er fuhr mit seinem Martins-Bulli am Martinsabend durchs Dorf oder er machte das traditionelle Cronenberger Turmsingen via YouTube möglich,… – nun „haut“ der kreative Kantor auch noch für musikalische Weihnachtsgeschenke „in die Tasten“… | Foto: Meinhard Koke

Eine Woche, nachdem am 23. März die Kontakt-Beschränkungen im Zuge der Corona-Pandemie in Kraft getreten waren, zog es Martin Ribbe raus aus dem musikalischen „Homeoffice“: Ende März setzte sich der Kantor der Evangelischen Gemeinde Cronenberg mit seinem Keybord in die kleine Park-Anlage am Cronenberg-Schleifstein und intonierte das Wanderlied „Im Frühtau zu Berge“ (die CW berichtete).

Damit unterhielt Ribbe nicht nur die Passanten im Dorf, er stellte eine Aufnahme seines „Platzkonzertes“ auch in seinem Kanal auf der Video-Plattform YouTube ein – sehr zur Freude vieler Dörper in der damals noch wenig abwechslungsreichen Anfangszeit der Corona-Auflagen. Martin Ribbe hat ein zweites Lied aufgenommen: „Jetzt fängt das schöne Frühjahr an“ heißt es und es trifft nicht nur ob der vielen Sonne und der deshalb explodierenden Natur in den letzten Wochen voll ins Schwarze.

Denn in dem fröhlichen Frühlingslied aus dem Rheinland heißt es nicht nur: „Es blühen Blümlein auf dem Feld, sie blühen weiß, blau, rot und gelb“. In den Strophen 4 und 5 werden auch Wanderungen „über Berg und Tal“ oder auch „in den grünen Wald“ besungen – „da such’ ich meinen Aufenthalt“, heißt es zum Schluss – genauso ist das auch in der aktuellen Corona-Zeit! Nicht aber, „weil mir mein Schatz nicht mehr gefällt“, wie der unbekannte Texter einst schrieb. Heutzutage ist die viele schöne Natur im CW-Land vielmehr das Ausflugsziel Nummer eins, weil es den Corona-Reisebeschränkungen so beliebt – zum Glück hat passend dazu ja das „schöne Frühjahr“ angefangen…

Übrigens: Wer das YouTube-Video des zweiten Ribbe-Platzkonzertes aufruft, sollte es unbedingt bis zum Finale anschauen: Denn Schlusspunkt ist eine denkwürdig-zeitgemäße „Kollekte“ für das zweite Ständchen des Dörper Kantors – mehr sei an dieser Stelle nicht verraten…