Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

26.08.2020, 15.27 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

SPD-Idee: Ein Mehrgenerationen-Park rund um das Ehrenmal

Artikelfoto

Die Cronenberger SPD-Ratskandidaten Miriam Scherff (re.) und Oliver Wagner (mi.) mit Oberbürgermeister Mucke (li.) am Ehrenmal. | Foto: Meinhard Koke

Vorstellung der Ideen für die Park-Anlage und den Spielplatz hinter dem Zentrum Emmaus bildete den „Start“ für die „Sambafahrt mit Mucke“.

Zu einer sonntäglichen „Sambafahrt mit Mucke“ luden die SPD-Ortsvereine Elberfeld-West/Sonnborn und Cronenberg am 16. August 2020 ein. Gleich am Startpunkt war ein konkretes Projekt Thema. Am Ehrenmal Cronenberg ging es allerdings weniger um die geplante Fortführung der Sambatrasse entlang von Kuchhauser und Holzschneiderstraße bis in die Ortsmitte (Miriam Scherff: „Dann gehörte das Ehrenmal dazu“). Vielmehr stellte  die Vorsitzende der SPD Cronenberg die Idee der Dörper Sozialdemokraten für einen Generationen-/Bürgerpark am Ehrenmal vor.

Altenheim, Kindergarten, Spielplatz und Grundschule in der Nähe, geplantes Mehrgenerationenprojekt und nicht zuletzt die Parkanlage rund um das Ehrenmal – Miriam Scherff skizzierte, dass das weitläufige Areal mitten in Cronenberg viel Potenzial biete. Aber: „Es wird nicht genutzt – das ist so schade.“ Das wurde auch bei einem „Dialog-Abend“ (die CW berichtete) so gesehen, zu dem die SPD bereits Ende 2018 einlud. Zumal Cronenberg zu den demografisch ältesten Stadtteilen Wuppertals zählt, hatten die Sozialdemokraten hier ihre Idee eines Mehrgenerationen-Treffpunktes zur Diskussion gestellt.

Von Bienen-Völkern bis Boule-Platz

Heraus kamen zahlreiche Vorschläge, mit denen der Bereich Ehrenmal zu einem generationsübergreifenden Bürgerpark werden könnte: Eine Boule-Bahn, Flächen für Urban Gardening oder Bienenvölker, vielleicht ein Teich zum Hinsetzen und Fahrrad-Abstellplätze – „es gibt viele Vorschläge“, hofft Miriam Scherff darauf, dass Mittel für den Einstieg in die Planung bereitgestellt werden. Hierzu beantragte die SPD-Fraktion in der August-Sitzung der Bezirksvertretung (BV) Cronenberg Mittel aus dem Gemeinde-Finanzierungs-Gesetz (GFG). Insgesamt stehen der BV in diesem Jahr daraus rund 70.000 Euro zur Verfügung.

In ihrem Antrag bemängelt die SPD, dass es an einem zentralen Begegnungsplatz für alle Generationen in Cronenberg fehle. Ein solcher Treffpunkt fördere das Miteinander sowie das gegenseitige Verständnis von Jung und Alt – nicht zuletzt würde auch die Cronenberger Ortsmitte insgesamt von einer Belebung des Ehrenmal-Bereiches profitieren. Vertreter des Mehrgenerationen-Wohnprojektes begrüßten die SPD-Idee ausdrücklich: „Das ist doch super“, signalisierten die Genossenschafter nicht nur breite Zustimmung, sondern auch mögliche Verbindungen von Wohnprojekt und Bürgerpark.

BV verschiebt Entscheidung über Planungszuschüsse

Die BV indes verschob ein Votum zu einem SPD-Antrag auf BV-Gelder für eine Planung – darüber soll nun nach der Kommunalwahl entschieden werden. Wenn eine städtische Planung steht, soll es im nächsten Schritt an die Finanzierung des Parks gehen– erst mit Plänen könne man schließlich Fördermittel beantragen, Crowdfunding-Aktionen starten oder auch Unternehmen als Sponsoren ansprechen.