09.09.2020, 19.27 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

„Hahnerberger“: Ab Oktober wieder in beide Richtungen befahrbar

Artikelfoto

Der Herbst, welcher seit seit letzter Woche zumindest für die Meteorologen schon da ist, verheißt ein „goldener“ zu werden. Zumindest für die Autofahrer und Geschäftsleute im Bereich Hahnerberg: Der zweite Abschnitt der Dauerbaustelle auf der Hahnerberger Straße soll Ende September abgeschlossen sein. Wie Gerhard Koch, der Bauleiter der Wuppertaler Stadtwerke (WSW), berichtet, soll dann die „Hahnerberger“ in diesem Abschnitt nach rund fünf Monaten wieder in beiden Richtungen befahrbar sein.

Vor der Wieder-Freigabe wird noch die Fahrbahn in beiden Richtungen zwischen den Kreuzen Theishahn und Hahnerberg erneuert. Der Verkehr wird während dessen entsprechend der aktuellen Einbahnstraßen-Regelung an den jeweiligen Erneuerungsabschnitten vorbeigeführt. Wie WSW-Bauleiter Koch weiter erläutert, schließt ab Oktober dann der dritte und letzte Abschnitt der Dauerbaustelle an. Dabei biegt die Baustelle dann in die Jägerhofstraße ein.

Auf der „Hahnerberger“: Voraussichtlich Ende des Jahres fertig

Für die Autofahrer wird die Zeit der größten Beeinträchtigungen damit enden. Denn während dieser Schluss-Etappe soll der Verkehr in alle Richtungen wieder fließen können – sowohl auf der Hahnerberger Straße wie auch auf der Jägerhofstraße. Läuft weiterhin alles glatt, soll dieser letzte Bauabschnitt Ende des Jahres fertig sein. Nachdem die Dauerbaustelle direkt nach dem Start auf der Theishahner Straße eine Verzögerung von etwa drei Monaten „einfuhr“, wäre sie damit auf der „Hahnerberger“ voll im Zeitplan geblieben.

Danach geht’s in der Jägerhofstraße weiter

Klappt es mit der Fertigstellung zum Jahresende, wären die Anwohner im Dörper Norden aber noch nicht alle Baustellen los: Wie Simon Utzeri von den WSW berichtet, nehmen die Stadtwerke im Anschluss den Lückenschluss der Fernwärmetrasse in der Jägerhofstraße in Angriff. Für das etwa 500 Meter lange Projekt bis etwa in Höhe des neuen Deutsch-Französischen Kindergartens läuft aktuell die Ausschreibung.

Start dazu soll im Frühjahr 2021 sein, die Dauer wird auf bis zu neun Monate veranschlagt – Ende 2021 soll die Baustelle also fertig sein. Während der Arbeiten wird der Verkehr an der Baustelle vorbeigeführt, wahrscheinlich werden hierzu Ampeln eingerichtet. Ob die obere Jägerhofstraße im Anschluss neu asphaltiert wird, ist indes fraglich.

Die bereits seit Jahren anvisierte Maßnahme zwischen Johanneskirche und Hahnerberg taucht im aktuellen Straßen-Katalog für die BV Elberfeld zwar auf, allerdings ohne Kosten und Zeitplan.

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.