21.09.2020, 19.51 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Wahl 2015 zeigt: Die OB-Wahl muss noch nicht entschieden sein!

Artikelfoto

Sie stehen am 27. September in der Stichwahl um das Amt des Wuppertaler Oberbürgermeisters: CDU/Grüne-Herausforderer Uwe Schneidewind und SPD-Amtsinhaber Andreas Mucke (re.).

Uwe Schneidewind holt vor Amtsinhaber Andreas Mucke die meisten Stimmen / Ein Blick zurück auf die letzte OB-Wahl zeigt, dass es in der Stichwahl am 27. September ganz anders laufen kann.

Eines stand schnell fest bei der Oberbürgermeister-Wahl am 13. September 2020: Es wird eine Stichwahl zwischen Amtsinhaber Andreas Mucke (SPD) und seinem CDU/Grünen-Herausforderer Uwe Schneidewind geben. Anfangs sah es danach aus, als würde Andreas Mucke seinen Amtsbonus nutzen, um als Erstrunden-Sieger in die Stichwahl zu gehen: Nach Auszählung der ersten Stimmbezirke lag Mucke gegen 18.45 Uhr mit 43 Prozent deutlich vor seinem schwarz-grünen Hauptherausforderer, der zu diesem Zeitpunkt auf nur rund 32 Prozent kam.

Je später der Wahlabend wurde und je mehr Stimmen ausgezählt waren, desto näher rückte Uwe Schneidewind dem SPD-Kontrahenten jedoch auf den Pelz. Etwa eine Stunde später war es dann soweit: Der schwarz-grüne Kandidat hatte den SPD-Amtsinhaber überholt, gegen 19.45 Uhr führte Uwe Schneidewind mit 39,1% vor Andreas Mucke (37,9%). Und den Platz an der Sonne gab der Herausforderer auch nicht mehr ab: Schneidewind konnte seinen Stimmenanteil sogar noch leicht ausbauen, am Ende ging er mit 40,8 Prozent fast vier Prozentpunkte vor OB Mucke (37 Prozent) durchs Ziel.

Cronenberg-Klatsche für Mucke, Forensik-Klatsche für Schneidewind

In Cronenberg fiel der Schneidewind-Erfolg noch deutlicher aus: Mit 46,6 Prozent ging der Newcomer im Dorf klar vor Andreas Mucke (31,7%) – eine Klatsche für den SPD-Amtsinhaber. Uwe Schneidewind konnte in Cronenberg sein zweitbestes Ergebnis aller Wuppertaler Stadtbezirke einfahren – ingesamt holte der CDU-Grüne-Kandidat sechs von zehn Stadtbezirken. Besonders punktete Schneidewind im Wahlkreis Cronenberg-Nord: Hier erhielt er 48 Prozent, in Cronenberg–Süd kam er auf 45,4%.

Auf der anderen Seite erhielt Amtsinhaber Mucke in Cronenberg das zweitschlechteste Ergebnisse aller seiner Stadtbezirks-Ergebnisse. In den Wahlkreisen Cronenberg-Süd (31,9%) und Cronenberg-Nord (31,4%) schnitt Mucke dabei ähnlich schlecht ab. Insgesamt hatte der SPD-Politiker lediglich in vier Stadtbezirke die Nase vorn: Neben Barmen, Oberbarmen und Heckinghausen landete er dabei auch bei den Südhöhen-Nachbarn in Ronsdorf vorn – hier gab aber offenbar eine gehörige Portion „Forensik-Frust“ den Ausschlag für Mucke.

OB-Wahl 2015: Erste Runde für Peter Jung, Stichwahl für Andreas Mucke

Dennoch: Auf seinem Erfolg sollte sich Gewinner Schneidewind besser nicht ausruhen. Das legt jedenfalls ein Blick zurück auf die letzte OB-Wahl nahe: 2015 ging der damalige Amtsinhaber Peter Jung (CDU) in der ersten Runde mit (37,51%) vor seinem SPD-Herausforderer Andreas Mucke (35,57%) durchs Ziel. Bei der Stichwahl sah das dann aber ganz anders aus: Da stieß Mucke mit fast 60 Prozent bekanntlich Jung (rund 40 Prozent) vom Oberbürgermeister-Sessel.

Zwar nicht so deutlich, aber ähnlich lief es vor fünf Jahren auch in Cronenberg: In der ersten Runde lag Peter Jung hier noch rund 13 Prozent vorn, in der Stichwahl dann drehte Andreas Mucke (51,5%) auch im Dorf mit rund drei Prozentpunkten Vorsprung vor dem Lokalmatadoren Jung (48,5%) den Spieß um – die Wahl 2015 zeigt also: Nach der Wahl ist vor der Stichwahl, am 27. September könnten die Karten ganz neu gemischt werden…

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.