Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

08.06.2021, 13.55 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Projekt „4Fields“: NRW-Fördergelder frühestens 2023 möglich

Artikelfoto

Drei Fußballplätze, darunter zwei Gummiplätze, bietet das Areal am Jung-Stilling-Weg, welches mit dem Projekt „4Fields“ umgestaltet werden soll. Zumindest der obere Platz (im Bildhintergrund) ist derart marode, dass er bei Nässe gefährlich rutschig und daher kaum mehr bespielbar ist. | Archiv-Foto: Meinhard Koke

Die Bezirksvertretung (BV) Cronenberg hat in ihrer letzten Sitzung vor der Sommerpause dem Offenlegungsbeschluss zur Änderung des Bebauungsplanes 982 einmütig zugestimmt.

Dahinter verbirgt sich das Projekt „4Fields“, mit dem die Schulen im Schulzentrum Süd sowie der Bürgerverein Küllenhahn die marode Gummiplätze-Anlage umgestalten wollen. Auf dem Areal am Jung-Stilling-Weg sollen multifunktional nutzbare Sportflächen sowie eine Kaltluft-Sporthalle entstehen.

Stadtdirektor Dr. Johannes Slawig, der neue Pate der Dörper Bezirksvertretung, berichtete, dass eine Förderung im Rahmen des NRW-Programmes 2021/22 aber nicht mehr infrage komme. Die Stadt hätte die Antragsstellung zwar fristgerecht geschafft, so Slawig, allerdings sei das Landesprogramm überzeichnet.

Daher werde man nun einen Förderantrag für das NRW-Programm 2023 stellen. Die Bezirksvertretung sah das unkritisch – die Vorlage wurde einstimmig angenommen.