Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

09.06.2021, 15.45 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Nach Corona-Leidenszeit: „Freibad-Präsent“ der BV für Kinder

Artikelfoto

Grünen-Bezirksvertreterin Eva Miriam Fuchs, welche den Anstoß zu der Freibad-Initiative gab, mit Mischa Göke, dem Vorsitzenden des Schwimmvereins Neuenhof. | Foto: Meinhard Koke

Ein Herz für Kinder zeigte die Bezirksvertretung (BV) Cronenberg in ihrer Sitzung Ende Mai: Das Stadtteilparlament beschloss einstimmig eine Zuwendung von 2.300 Euro aus seinen Eigenmitteln für den Schwimmverein Neuenhof (SVN). Mit dem Geld soll im Sommer Kindern und Jugendlichen der kostenfreie Zutritt zu dem Dörper Freibad ermöglicht werden. Kinder finanziell benachteiligter Familien sollen zudem ebenso kostenfrei an ehrenamtlich durchgeführten Sommer-Schwimmkursen während der Sommerferien im Neuenhof teilnehmen können.

„Kinder haben in der Pandemie mit am meisten gelitten…“

Zwar wurde in der BV reklamiert, dass der SVN den Antrag hätte stellen müssen. Letztlich brach BV-Geschäftsführerin Jasmin Enkhardt aber eine Lanze dafür: Sie berichtete, dass die BV Uellendahl-Katernberg einem Antrag der Grünen-Fraktion dort zugunsten des Freibades Eckbusch einvernehmlich zugestimmt hatte. „Lassen Sie uns doch den Kindern einen unbeschwerten Freibad-Besuch ermöglichen“, appellierte Grünen-Bezirksvertreterin Eva Miriam Fuchs emotional: Schließlich hätten die Kinder in der Pandemie ja mit am meisten gelitten.

Die Dörper Grünen-Politikerin hatte den Antrag initiiert. Anstoß gab eine ähnliche Aktion in Berlin („Mal was Schönes aus Berlin“), von der Fuchs gelesen hatte: „Der SV Neuenhof leistet einen Super-Arbeit und ist auch sozial engagiert – da habe ich gedacht, wir müssen das auch machen“, erläutert die Stadtteilpoltikerin ihren Vorstoß. CDU-Ratsherr Rainer Spiecker sprang Fuchs zur Seite: Es gehe schließlich um ein Cronenberger Freibad und Wuppertaler Kinder, appellierte der Wuppertaler Bürgermeister, dem Grünen-Antrag zuzustimmen – zumal ja auch das Freibad Mählersbeck geschlossen sei.

Antrag auch in andere Bezirksvertretungen eingebracht

Das Cronenberger Stadtteilparlament war überzeugt: Einstimmig wurde die Zuwendung verbschiedet – „das freut mich sehr“, begrüßte auch Vize-Bürgermeisterin Regina Orth das Votum. Auch SVN-Vorsitzender Mischa Göke zeigt sich „fasziniert von der Idee“: In den gesamten Sommerferien werde man nun Schwimm-Kurse im Neuenhof anbieten, kündigte Göke an – auch sozial benachteiligen Kindern könne damit die Teilnahme ermöglicht werden.

Wie Miriam Eva Fuchs erläuterte, wurde ihre Initiative auf Anregung von Grünen-Ratsfrau und Wuppertal-Bürgermeisterin Dagmar Liste-Frinker zwischenzeitlich in alle Wuppertaler Bezirksvertretungen eingebracht. Zwar wurde der entsprechende Antrag in der BV Elberfeld-West abgelehnt. Folgen die weiteren Stadtteilparlamente aber dem Beispiel der BVen Cronenberg und Uellendahl-Katernberg dürfte den Wuppertaler Kindern und Jugendlichen ein zumindest etwas unbeschwerterer Freibad-Sommer garantiert sein…!