Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

15.07.2021, 09.58 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Unwetter: „Dramatisch, aber nicht hoffnungslos“ in der Kohlfurth

Artikelfoto

Steht am Morgen nach dem Starkregen-Unwetter teilweise kniehoch unter Wasser: die Straße Kohlfurther Brücke. | Foto: Meinhard Koke

„Dramatisch, aber nicht hoffnungslos“, so beschrieb am heutigen Donnerstagmorgen, 15. Juli 2021, ein Anwohner die Situation in der Kohlfurth. Auch wenn die befürchtete zweite Hochwasser-Welle durch das Ablassen der Talsperren heute Nacht ausblieb (die CW berichtete), wurde die Dörper Ortschaft an der Wupper durch das Starkregen-Unwetter hart getroffen.

Erst vom Lockdown hart getroffen, jetzt auch noch vom Hochwasser: der Betriebshof der Bergischen Museumsbahnen an der Kohlfurther Brücke. | Foto: Meinhard Koke

Erst vom Lockdown hart getroffen, jetzt auch noch vom Hochwasser: der Betriebshof der Bergischen Museumsbahnen an der Kohlfurther Brücke. | Foto: Meinhard Koke

In zahlreiche Häuser lief das Hochwasser hinein, viele Grundstücke – insbesondere in dem Bereich ab der Firma Tigges bis zum Straßenbahn-Viadukt über die Kaltenbach-Straße – stehen noch immer zum Teil kniehoch unter Wasser. Die Wupper ist ein reißender Strom, selbst auf der überfluteten Straße Kohlfurther Brücke ist die Strömung noch so stark, dass man nur mit Mühe hindurchwaten kann. Neben zahlreichen Anwohnern hat es das Strandcafé und das Café Hubraum direkt an der Wupper am härtesten getroffen.

Aber auch der „Hauptbahnhof“ der Bergischen Museumsbahnen gegenüber sowie Hallen und Gebäude der Berger-Gruppe stehen zum Teil unter Wasser. „Soetwas habe ich in meinen 68 Jahren hier noch nicht erlebt“, zeigte sich Anwohner Wolfgang Wandel gegenüber der CW erschüttert: Innerhalb von zwei Stunden gestern Abend sei die Lage in der Kohlfurth dramatisch geworden. Hoffnungsvoll stimmt: Der Wupper-Pegel scheint inzwischen zu sinken.

Eher eine „Wasser-Straße“: Die Straße Kohlfurther Brücke bis zum Strandcafé. | Foto: Meinhard Koke

Eher eine „Wasser-Straße“: Die Straße Kohlfurther Brücke bis zum Strandcafé. | Foto: Meinhard Koke

Wie an einer Wupper-Mauer des Strandcafé zu erkennen, war der Pegel heute Morgen (Stand 8 Uhr) um etwa 20 Zentimeter zurückgegangen. Die Polizei hat die Verbindung von Cronenberg (Wahlert) über die Kohlfurth nach Solingen derweil gesperrt – es werden nur Anwohner beziehungsweise Fahrzeuge mit triftigem Grund durchgelassen. Dadurch kommt es in der Dörper Ortsmitte beziehungsweise auf der Solinger Kohlfurth-Seite zu Rückstaus.

Ein Video vom heutigen Donnerstagmorgen in der Kohlfurth findet sich hier auf unserer Facebook-Seite.

Unsere jeweils aktualisierten Erstberichte zu dem Unwetter sind hier aufrufbar.

Eine Galerie mit CW-Bildern vom heutigen Morgen in der Kohlfurth findet sich weiter unten.

 

Fotogalerie zu diesem Artikel