03.09.2022, 16.41 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Monatsbilanz: Die Sommerwelle flachte im August weiter ab

Artikelfoto

Nachdem die „Sommerwelle“ im Juli abebbte (die CW berichtete), ging die Infiziertenzahl im August weiter zurück: Laut Stadt verringerte sie sich von 2.296 Betroffenen am 1. August auf 1.759 Infizierte am 1. September 2022. Nach einem Minus von rund 40 Prozent im Juli ist das im Laufe des August ein weiterer Rückgang von 23 Prozent der Infiziertenzahl in der Stadt.

Minus 20 Prozent der Sieben-Tage-Fallzahl

Lag die Sieben-Tage-Fallzahl der Neuinfektionen am 1. August noch bei 1.505 Wuppertalern, so betrug die Stadt-Quote am Donnerstag nur noch 1.196 Fälle – nachdem sich die Sieben-Tage-Quote im Juli mehr als halbiert hatte (-52%) hatte, gab es im August damit einen weiteren Rückgang von 21 Prozent. Entsprechend rutschte die Wuppertal-Inzidenz (Quote der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen) im Monatsverlauf von 423,9 (1.8.) auf 336,9 (1.9.). Ebenso sorgte das weitere Abebben der Sommerwelle auch für Rückgänge der Inzidenzen von Land und Bund: Die NRW-Quote sackte im August-Verlauf von 426,3 (1.8.) auf 296,9, die Deutschland-Inzidenz mehr als halbierte sich auf 237,3 (1.8.: 538,9).

Zahl der Todesfälle wieder gesunken

Nachdem die Sommerwelle im Juli versetzt für einen sprunghaften Anstieg der Todesfälle auf 19 Wuppertaler gesorgt hatte, flachte auch diese Zahl im August ab: Die Gesamtzahl der Corona-Verstorbenen seit Pandemie-Beginn stieg in den vergangenen vier Wochen von 665 (1.8.) auf 677 vorgestern  – im August-Verlauf waren also zwölf neue Corona-Tote zu beklagen.

Kaum noch schwere COVID-Fälle

Die Zahl der schwersten COVID-Erkrankten auf den Wuppertaler Intensivstationen sank im Monatsverlauf drastisch: Laut DIVI-Intensivregister verringerte sie sich von zehn Corona-Intensivpatienten (1.8.) auf „nur“ noch zwei Patienten vorgestern. Die insgesamt 144 Intensivbetten in der Stadt waren damit noch zu rund einem Prozent mit COVID-Patienten belegt (1.8.: 7%). Der NRW-Schnitt sank ebenfalls von 6,58% (1.8.) auf 3,88 Prozent vorgestern, die 7-Tage-Hospitalisierungsinzidenz von NRW sank sogar von 8,51 Prozent (1.8.) auf 4,66% am 1. August.

38 Prozent der Wuppertaler seit Ausbruch infiziert

Die Gesamtzahl aller Covid-19-Infizierten erhöhte sich im August-Verlauf von 132.702 Wuppertalern (1.8.) auf 139.359 Infizierte vorgestern. Nach einem Zuwachs von rund 8,5 Prozent im Juli war das im August nur noch ein Zuwachs von gut 5%. Nachdem die Gesamtinfizierten-Zahl seit Pandemie-Start im Laufe des Juli von 33 auf 37 Prozent der Wuppertaler Bevölkerung angestiegen war, wurde im Laufe des August die Marke von 38 Prozent aller Wuppertaler erreicht, die sich seit Pandemie-Beginn im März 2020 mit dem Corona-Virus infizierten. Die Zahl der Genesenen lag vorgestern bei 136.923 Betroffenen.