16.02.2018, 12.03 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

1 Kommentar

Seilbahn: Halbierung der Busnutzer in Cronenberg?

Artikelfoto

In Koblenz schwebt die Seilbahn zur Talstation am Deutschen Eck. Ob in Wuppertal eine Seilbahn mit Elberfelder Station am Hauptbahnhof entsteht, ist höchst umstritten… -Foto: Meinhard Koke

Durch die Ankündigung der Deutschen Bahn AG, die Gebäude des Wuppertaler Hauptbahnhofes verkaufen zu wollen (die CW berichtete), ist auch die Diskussion um die Seilbahn neu befeuert worden – schließlich soll die Seilbahn-Talstation ja auf dem Areal eines Bahnhofsnebengebäudes entstehen.

Dass die Bahn verkaufswillig ist, alarmiert natürlich den Verein „Seilbahnfreies Wuppertal“: Die Seilbahn-Gegner warnen nun vor „Gebäudedeals“, welche für die Stadt beziehungsweise die Wuppertaler Stadtwerke (WSW) „zum finanziellen Desaster“ werden könnten. Der Grund: Die Seilbahn-Gegner ziehen in Zweifel, dass die geplante Seilbahn überhaupt ein bezuschussungsfähiges ÖPNV-Projekt wäre.

Denn: Die Verkehrsprognose eines Kölner Gutachterbüros habe ergeben, dass sich die ÖPNV-Nutzerzahlen im Abschnitt zwischen Hahnerberg und Cronenberg mit einer Seilbahn mehr als halbieren würde – von aktuell bis zu 15.000 täglichen Busnutzern auf dann nur noch gut 6.000 Fahrgäste. Für die ohnehin schon hochbelastete Hahnerberger Straße würde das noch mehr Autoverkehr bedeuten, erläutert Marc Gennat vom Verein „Seilbahnfreies Wuppertal“. Insofern fordern die Seilbahn-Gegner, die Stadt und die Stadtwerke auf, zunächst „absolute Sicherheit“ zur Förderfähigkeit der Seilbahn zu schaffen. Ohne diese Sicherheit riskiere die Stadt ein finanzielles Desaster.

„Das ist nicht so“, hält WSW-Sprecher Holger Stephan eindeutig dagegen: „Diese Schlussfolgerung ist unzutreffend.“ Die Seilbahn-Gegner, kritisiert Stephan auf CW-Nachfrage, lösten Zahlen in einer Weise aus dem Gutachten heraus, „die so auch für uns nicht mehr nachvollziehbar ist“. Fakt sei vielmehr: „Das Gutachten hat ergeben, dass das Seilbahn-Projekt verkehrlich sinnvoll ist und sich volkswirtschaftlich rechnet“, so der WSW-Sprecher abschließend zu der Mitteilung der Seilbahn-Gegner.

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

  1. L. aus C. zwischen RS und W
    19.02.2018, 14:07 Uhr   |   Direktlink

    Die Zahlen sind richtig. Wenn die Seilbahn wie von den Befürwortern empfohlen bis Cronenberg verlängert wird, reduzieren sich die Fahrgastzahlen auf der Straße. Wenn nun Cronenberger welche in Richtung Küllenhahn, Uni oder City möchten, bereits in Cronenberg in die Seilbahn steigen. Wie in Vohwinkel zwischen Bus und Schwebebahn seit Jahrzehnten bewährt, werden die Cronenberger direkt oder nach kurzer Zubringerfahrt in die Seilbahn steigen. Die Busfahrgäste zwischen Vohwinkel und Elberfeld lassen sich auf einige Hundert beziffern. Nämlich ausschließlich im Nacht- und Spätverkehr. Wie bereits die Schwebebahn, wird sich die Seilbahn zu einem zuverlässigen Massenverkehrsmittel entwickeln. Naja, da es bei der Seilbahn im Gegensatz zur Schwebebahn keine störungsanfällige Weichen gibt, dürfte die Zuverlässigkeit sogar höher sein :-)

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.