Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

11.05.2021, 17.49 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Kann man sich nicht verschließen: Peter Vorsteher neuer Tafel-Chef

Artikelfoto

Von wegen im Ruhestand: Peter Vorsteher engagiert sich nun für die Wuppertaler Tafel. | Foto: privat

Ein bekanntes Gesicht aus dem CW-Land ist neuer Vorstandsvorsitzender der Wuppertaler Tafel: Mit Peter Vorsteher wählte die Mitgliederversammlung den jahrzehntelangen Cronenberger Stadtverordneten und früheren Fraktionschef von Bündnis 90/Die Grünen sowie aktuellen Vorsitzenden des Bürgervereins Sudbürger an die Tafel-Spitze.

Die Sozialeinrichtung war durch den Rücktritt des Beirates sowie wegen Betrugsvorwürfen im Zusammenhang mit Lebensmitteln beziehungsweise Unregelmäßigkeiten bei der Beschäftigung von Ein-Euro-Jobbern in Turbulenzen geraten. Anfang April hatte es deswegen Durchsuchungen von Polizei und Staatsanwaltschaft gegeben. Die Neuaufstellung nun hatte Rechtsanwalt Stephan Ries, stellvertretender Vorsitzender des Cronenberger Heimat- und Bürgervereins (CHBV), als vom Amtsgericht bestellter Notvorstand eingefädelt.

An der Seite von Peter Vorsteher bilden Werner Gottschall als 2. Vorsitzender, Hans-Jürgen Pulwitt als Kassierer und Marianne Krautmacher als Schriftführerin den neuen Tafel-Vorstand. Zumal er die Tafel aus seiner politischen Zeit, aber nicht zuletzt auch durch ein Tagespraktikum („Das erdet“), hautnah kenne, habe er sich dem Hilferuf nicht verschließen können, unterstreicht Peter Vorsteher, dass ja zudem auch rund 100 Mitarbeiter von den Turbulenzen betroffen seien.
„Die Tafel wird gebraucht“, betont der 64-Jährige, gemeinsam mit dem neuen Vorstand nun dafür sorgen zu wollen, die Einrichtung wieder auf solide Füße zu stellen.

Die Cronenberger Stadtverordnete Dagmar Liste-Frinker wünschte Peter Vorsteher viel Erfolg und ein „glückliches Händchen“, denn schließlich sei die Tafel für viele Wuppertaler ein wichtiger Faktor im täglichen Leben: „Es ist an der Zeit, wieder Ruhe und Beständigkeit in eine sehr wichtige Organisation in Wuppertal zu bringen“, dankte die Dörper Grünen-Bürgermeisterin auch dem Notvorstand Stephan Ries.

Wolfgang Nielsen, Ende der 1980er-Jahre Mit-Gründer und in den letzten 20 Jahren Vorsitzender, wurde zum Ehrenvorsitzenden der Tafel gewählt. Mehr Infos gibt es online unter wuppertaler-tafel.de.