Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

22.05.2020, 15.04 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Fernwärme-Trasse: MEGX-Graffito als künstlerisches i-Tüpfelchen

Artikelfoto

Martin Heuwold a.k.a. „MEGX“ bei der Arbeit an dem Fernwärme-Betriebsgebäude an der Ecke Dürrweg / Steubenstraße. | Foto. Meinhard Koke

Vier Jahre ist es bald her, da wurde der erste Spatenstich zum Bau der Fernwärmetrasse Süd-West gesetzt. Nach vielen Behinderungen für die Anwohner entlang der 3,2 Kilometer lange Fernwärme-Leitung haben die Wuppertaler Stadtwerke (WSW) und die Abfallwirtschaftsgesellschaft (AWG) ihr 40-Millionen-Euro-Projekt zwar schon im Juli 2018 ans Netz gebracht (die CW berichtete ebenfalls). Sozusagen ein letztes i-Tüpfelchen ist aber gerade in der Entstehung.

Der Wuppertaler Graffiti-Künstler Martin Heuwold „verpasst“ einem Betriebsgebäude an der Steubenstraße/Ecke Dürrweg ein künstlerisches Fassadenmotiv. Martin Heuwold ist unter dem Pseudonym „MEGX“ ein international bekannter Graffiti- und Streetart-Künstler. Der 44-jährige Südstädter begann Ende der 1980er-Jahre zunächst mit illegalen Graffiti, nach einer Verurteilung im Jahre 1993 arbeitet Heuwold nur noch legal.

Inzwischen kann er auf Arbeiten auch in New York, Moskau oder Wien zurückschauen, seinen internationalen Durchbruch hatte Martin Heuwold aber in seiner Heimatstadt Wuppertal: Seine sogenannte „Lego-Brücke“ über die Schwesterstraße wurde im Jahre 2012 mit dem Deutschen Fassadenpreis ausgezeichnet. Nachdem „MEGX“ im Sommer 2016 im Auftrag des Bürgervereins Küllenhahn drei Verteilerkästen am Spielplatz Rhönstraße künstlerisch in Szene setzte sowie die Fassade eines WSW-Betriebsgebäudes an der Sambatrasse auf Küllenhahn gestaltete, ist die Arbeit am Dürrweg nun das dritte Projekt des bekannten Graffiti-Künstlers im CW-Land.

Nach Fertigstellung des Nahwärme-Netzes im Bereich Friedrichsallee/Steubenstraße findet das Millionen-Projekt von Stadtwerke und Abfallwirtschaftsgesellschaft mit dem „MEGX“-Graffito seinen kunstvollen Schlusspunkt. Da unmittelbar am Waldrand gelegen, wird das „MEGX-Kunstwerk“ die Fassade des Fernwärme-Betriebsgebäude mit Baum-/Wald-Motiven in Szenen setzen – Mitte nächster Woche will Martin Heuwold mit seiner (Graffito-)Kunst am Bau fertig sein.

Mehr Infos zu dem Südstädter Künstler online unter www.megx.de.

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.